Landeshauptstadt Dresden - 13februar.dresden.de

https://13februar.dresden.de/de/aufruf.php 05.02.2021 08:08:40 Uhr 08.12.2021 05:07:01 Uhr

Aufruf zum 13. Februar 2021

Erinnern, um nicht zu wiederholen!

Am Jahrestag der Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945 gedenken wir der Millionen Toten der nationalsozialistischen Menschheitsverbrechen. Wir sind uns der historischen Verantwortung auch unserer Stadt für diese Untaten bewusst. Wir erinnern uns aber auch an die Millionen Opfer des Zweiten Weltkriegs in anderen Ländern Europas und der Welt. Dieses Gedenken ist uns Verpflichtung und Mahnung zum Frieden und zur Bewahrung der Menschlichkeit.

Dieser Tag ist Anlass, uns mit den vielen Dimensionen von Schuld, Leid und Gedenken zu beschäftigen. Wir bekennen uns zu unserer Verantwortung für die Bewahrung der unveräußerlichen, im Grundgesetz und der Menschenrechtscharta verankerten demokratischen Werte unserer Gesellschaft. Dies tun wir nicht nur in Bezug auf die Vergangenheit unserer Stadt, sondern auch im Hinblick auf Gegenwart und Zukunft unserer Kommune und der deutschen Gesellschaft insgesamt.

Grundsätzlich gilt: Die Würde des Menschen ist unantastbar – sie ist unabhängig von der kulturellen Herkunft, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Sprache, der Weltanschauung oder der Religion, dem Alter oder dem Einkommen. Niemandem darf diese Würde abgesprochen werden.

In diesem Sinne wollen wir mit der Erinnerung an den 13. Februar 1945 ein schwieriges Kapitel in unserer Stadtgeschichte wachhalten. Außerdem möchten wir die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt ermutigen, Frieden und Versöhnung anzustreben und die Menschenrechte zu wahren. Stets ist es wichtig, die freiheitlich demokratische Grundordnung zu verteidigen, die Gleichheit der Menschen vor dem Gesetz zu sichern sowie körperlicher oder psychischer Gewalt gegen Menschen und allen Formen von Abwertungen und Ausgrenzungen entgegenzutreten, seien diese real oder virtuell.

Lassen Sie uns gemeinsam eintreten für den Erhalt unserer Demokratie und ein offenes, solidarisches Miteinander aller Menschen in dieser Stadt. Wir danken Ihnen, wenn Sie sich in diesem Sinne engagieren – sei es im Beruf, im Ehrenamt oder im privaten Kreis.

Wir bitten die Dresdnerinnen und Dresdner, die sonst regelmäßig zu unseren Gedenkfeiern kommen und auch an der Menschenkette teilnehmen, in diesem Jahr aufgrund der besonderen Situation zu Hause zu bleiben und eine Kerze in ein Fenster Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung zu stellen, um so symbolisch der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft zu gedenken. So bleiben wir in dieser schwierigen Zeit Lichtzeugen und eine solidarische Erinnerungsgemeinschaft.

Mitglieder der AG 13. Februar

Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden

Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus

Prof. Dr. Ursula M. Staudinger, Rektorin der TU Dresden

Albrecht Nollau, Superintendent des Ev.-Luth. Kirchenbezirk Dresden-Nord

Christian Behr, Superintendent Kirchenbezirk Dresden-Mitte

Richard Kaniewski, SPD-Fraktion im Dresdner Stadtrat

Holger Hase, FDP-Fraktion im Dresdner Stadtrat

Agnes Scharnetzky, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Dresdner Stadtrat

Dr. Margot Gaitzsch, Fraktion DIE LINKE im Stadtrat Dresden

André Schnabel, DGB Stadtverband Dresden

Dr. Hans-Joachim Jäger, Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e. V.

Dagmar Pittelkow, Ausländerrat Dresden e.V.

Dietmar Groschischka, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Stadtverband Dresden

Dr. Justus Ulbricht, Freier Wissenschaftler, Historiker, Germanist

Dr. Joachim Klose, Politisches Bildungsforum Sachsen

Eric Hattke, #WOD – Netzwerk Weltoffenes Dresden

Angelika Behnke, Stiftung Frauenkirche Dresden

Dr. Caroline Förster, MEMORARE PACEM Gesellschaft für Friedenskultur e.V.

Drucken