Landeshauptstadt Dresden - 13februar.dresden.de

https://13februar.dresden.de/de/veranstaltungen/polizei-und-verkehr.php 10.02.2017 17:00:47 Uhr 23.06.2017 13:59:26 Uhr

Polizei & Verkehr

Kontakttelefon der Polizei

Für Fragen und Hinweise stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen der Dresdner Polizei als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Telefon ist am

  • 10. Februar 2017 in der Zeit von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
    11. Februar 2017 in der Zeit von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr
    13. Februar 2017 in der Zeit von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr

geschaltet.


Telefon 0351-4833000

Informationen der Polizei

Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Polizeieinsatz

Etwa 30 Polizeibeamte werden am 11. und 13. Februar für die Regulierung des Verkehrsaufkommens eingesetzt. Durch möglichst kurzzeitige Sperrungen sollen sie die Einschränkungen für die Bevölkerung so gering wie möglich halten.

Nach bisherigen Planungen wird es die meisten Einschränkungen am Samstag (11.02.2017) und Montag (13.02.2017) geben. An beiden Tagen wird vor allem die Dresdner Innenstadt von zahlreichen Veranstaltungen betroffen sein. Hier wird es die meisten Absperrungen, Kontrollen und Einschränkungen geben.

Teilnehmer an der Menschenkette und anderen Veranstaltungen werden gebeten, etwas mehr Fahrzeit einzuplanen. Beispielsweise wird der Fahrverkehr in der Innenstadt während der Dresdner Menschenkette zwischen 18.00 Uhr und 18.15 Uhr kurzzeitig zum Erliegen kommen.

Im Zusammenhang mit dem Polizeieinsatz sind seit heute unter anderem die Parkplätze an der Schießgasse und Reitbahnstraße gesperrt.

Sächsische "Kommunikationsteams" im Einsatz

Die Polizei setzt an beiden Einsatztagen erneut "Kommunikationsteams" ein. Durch ihre ständige Gesprächsbereitschaft wollen die sächsischen Beamten Konflikten vorbeugen und dadurch letztlich deeskalierend wirken.

In den "Kommunikationsteams" werden Polizeibeamte aus den verschiedensten Dienstbereichen eingesetzt. Sie üben die Tätigkeit zusätzlich zu ihrem regulären Dienst aus.

Dresdens Polizeipräsident Horst Kretzschmar: "Insbesondere aufgrund der Ereignisse der vergangenen Tage werden wir die beiden aktuellen Kunstinstallationen in der Innenstadt besonders im Blick haben und schützen. Unsere Kommunikationsteams werden gerade auf dem Neumarkt und dem Theaterplatz frühzeitig Personen ansprechen, deren Protest gegen die Installationen über das zumutbare Maß hinaus geht."

Drucken