Landeshauptstadt Dresden - 13februar.dresden.de

https://13februar.dresden.de/de/veranstaltungen.php 03.03.2021 11:42:06 Uhr 03.08.2021 18:07:16 Uhr

Angebote zum 13. Februar

Auch am 13. Februar ist der Schutz der Gesundheit wichtig. Aufgrund der nach wie vor hohen Infektionszahlen in Dresden, Sachsen und Deutschland gibt es zahlreiche Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Angebote zum Gedenken am 13. Februar 2021 betreffem. Bitte beachten Sie, dass alle hier aufgeführten Angebote nur genutzt werden können, wenn die aktuell geltenden Vorgaben der Corona-Schutzverordnung des Freistaates Sachsen und mögliche ergänzende Regelungen der Landeshauptstadt Dresden eingehalten werden. Dazu zählen insbesondere Kontaktbeschränkungen, Hygieneregeln und Maskenpflicht. Alle Regelungen finden Sie unter www.dresden.de/corona. Bitte informieren Sie sich auch bei den jeweiligen Anbietern über Vorgaben und Einschränkungen. Aufgrund des dynamischen Geschehens sind kurzfristige Änderungen möglich.

Einen Einblick in die Angebote zum 13. Februar 2021 erhalten Sie auch in der Digitalen Pressekonferenz.  

Mittwoch, 27. Januar 2021

8 Uhr: Stilles Gedenken am ehemaligen Zwangsarbeiterlager Hellerberg

  • Veranstalter: Landeshauptstadt Dresden
  • Ort: Radeburger Straße

18 Uhr: Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

  • Partner: Landeshauptstadt Dresden mit Gedenkstätte Münchner Platz Dresden
  • Ort: Gedenkstätte Münchner Platz Dresden, im ehemaligen Richthof, Münchner Platz 3, 01187 Dresden

Sonnabend / Sonntag 30. bis 31. Januar 2021

Deutsch-Russische Online-Konferenz für junge Menschen: „Erinnern lebendig und bedeutsam gestalten“

Ist Vergangenheit wichtig? Oder alles »Schnee von gestern«? Gehört Geschichte in die Schule? Oder doch besser in ein Computerspiel? Fragen wir die Älteren? Oder lieber Wikipedia? - Fragen wie diese wollen wir mit Euch diskutieren! In unserer Deutsch-Russischen Online-Konferenz am 30. und 31. Januar 2021 treffen wir an zwei Vormittagen junge Menschen aus St. Petersburg. Wir erfahren, wie Jugendliche und junge Erwachsene in Russland auf die Vergangenheit schauen. Wir diskutieren miteinander und mit Filmemachern, Slammern, Theaterprofis, Lehrerinnen und Lehrern, Aktivisten aus Vereinen und weiteren Engagierten, die sich in Deutschland und Russland mit Vergangenheit auseinandersetzen.

Bist Du Schüler*in, Azubi oder Student*in? Arbeitest Du mit jungen Menschen – etwa in der Schule, in der Jugendarbeit, in Kunst und Kultur? Interessiert Dich, wie junge Menschen in Russland und Deutschland ihre Vergangenheit zum Thema machen? Dann laden wir Dich herzlich ein!

Die Online-Konferenz wird gemeinsam vom Deutsch-Russischen Begegnungszentrum in St. Petersburg und MEMORARE PACEM in Dresden organisiert. Alle Informationen findet Ihr unter: memorarepacem.de/online-konferenz-st-petersburg-dresden_2021. Unsere Diskussion wird in Deutsch und Russisch geführt und live zwischen beiden Sprachen übersetzt.

Dienstag, 2. Februar 2021

9 - 14.30 Uhr: Täuschend echt/Echt täuschend – Demokratie und Fake News - Schülergipfel des Stadtschülerrates Dresden – digitale Veranstaltung

Donald Trump hat die US-Wahl gewonnen und eine geheime Elite trinkt Kinderblut für ein längeres Leben. Oder doch nicht?

Auf dem Schülergipfel 2021 wollen wir mit euch zusammen mehr über das Thema Fake News herausfinden. Was gilt als Fake Nachricht? Was sind die Konsequenzen? Und wie kann ich mich selbst davor schützen und es besser machen?

Verschiedene Workshops stehen zur Auswahl

Sonntag, 7. Februar 2021

ab 14 Uhr: Mahngang Täter*innenspuren

Das von „Dresden Nazifrei“ initiierte Aktionsbündnis eröffnet die Aktionswoche zum 13. Februar am Sonntag, dem 07.02.21 mit dem Mahngang Täter*innenspuren.

Der mittlerweile 11. Mahngang setzt sich thematisch mit der nationalsozialistischen Idee der „Volksgemeinschaft“ auseinander.

8. bis 15. Februar 2021

Kunst im Stadtraum – Morgen = Gestern + Heute #weltoffengedenken

Vom 8. bis 15. Februar präsentieren im #WOD engagierte Kulturinstitutionen an elf öffentlichen Plätzen im Zentrum Dresdens sowie an einem Standort in Radebeul eine gemeinsame Plakatkunst-Aktion. Auf freistehenden, großformatigen Plakatinstallationen stellen sie zum Thema „Erinnern und Gedenken“ regionalen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern eine öffentliche ‚Leinwand‘ zur Verfügung. Die zum Teil eigens dafür entwickelten Kunstwerke werden ihre visuelle Präsenz im öffentlichen Stadtraum entfalten und zum gemeinsamen Nachdenken über die heutige Bedeutung des Gedenkens einladen. Hierfür haben #WOD-Mitgliedsinstitutionen Patenschaften für die einzelnen Plakatflächenstandorte übernommen, begleiten die Entstehungsprozesse oder die Auswahl der jeweiligen Kunstwerke, gestalten sie z.T. auch mit Bildern aus eigenen Arbeiten. Die Auseinandersetzung mit der komplexen und wichtigen Thematik des Erinnerns an die großflächige Zerstörung der Stadt im Zuge des II. Weltkrieges wird so in einer vielstimmigen und demokratischen Weise künstlerisch verhandelt und dieser Prozess vielen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt trotz der Pandemiesituation barrierefrei zugänglich gemacht.

  • Veranstalter: #WOD – Initiative Weltoffenes Dresden
  • Partner und Standorte:
    • Pirnaischer Platz / Staatsoperette Dresden
    • Altmarkt / Dresdner Philharmonie
    • Schlossplatz / Staatliche Kunstsammlungen Dresden
    • Postplatz / Staatsschauspiel Dresden
    • Theaterplatz / Semperoper Dresden
    • Stadtmuseum / Theater junge Generation
    • Wiener Platz / Hygienemuseum
    • Theaterkahn / Theaterkahn Dresden
    • Radebeul, Meißner Straße / Landesbühnen Sachsen
    • Schlesischer Platz, Neustädter Bahnhof / Kunsthaus Dresden
    • Synagoge  / riesa efau - Kultur Forum Dresden
  • weitere Informationen unter: www.weltoffenesdresden.com

8. bis 13. Februar 2021

Woche des Erinnerns -  ein interdisziplinäres Begegnungsprojekt im digitalen und öffentlichen Raum. Thema: Gedenken, Theater, Kunst, Musik, Diskurs

Die Woche vor und um den 13.Februar 2021 sollen sowohl interessierten Dresdnerinnen und Dresdnern, den Besucherinnen und Besuchern der Stadt oder Partnern aus anderen Städten vielfältige Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit den Themen Krieg, Zerstörung, Wiederaufbau, Erinnerung und Vergessen bieten.

Das Projekt stützt sich dafür auf folgende Veranstaltungs-Säulen:

  • IM GARTEN DER ERINNERUNG

Tägliches Veranstaltungsformat im Societaetstheater im Kontext des 13. Februars. Aus verschiedenen Perspektiven warten hier Erinnerungen auf die persönliche Entdeckung der Besucher.

  • DIE WANDERBOJE

Ein lebendiges, basisdemokratisches Denkmal der Künstlergruppe Urban Art aus Myzsliborz/Berlin ist eine Woche unterwegs in Dresden.

  • HIMMELS-TURM

Die Errichtung des temporären Himmels-Turmes in Zusammenarbeit mit Traberproduktion.

10. bis 16. Februar 2021

Fensterausstellung zum Gedenken an die jüdischen Dresdnerinnen und Dresdner und die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter

  • HATiKVA e.V. - Die Hoffnung
    Bildungs- und Begegnungsstätte für Jüdische Geschichte und Kultur Sachsen, Pulsnitzer Straße 10, 01099 Dresden
  • www.hatikva.de

Sonnabend, 13. Februar 2021

ganztägig: Online-Friedensgebet

Der 13. Februar ist in Dresden ein Tag des Erinnerns; immer mehr wird er aber auch zu einem Tag der Dankbarkeit für ein Dreivierteljahrhundert Friedenszeit in Deutschland und in Mitteleuropa. Dies bedenkt ein Friedensgebet, das online abrufbar ist. Es wird von Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke, Frauenkirchenorganist Samuel Kummer und Saxophonist Bertram Quosdorf gestaltet, der Zeitzeuge Günther Ulbricht sowie der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden wirken ebenso mit. Das Gebet ist ganztags auf der Webseite der Kirche abrufbar.

10 – 13 Uhr: Rolling Angels auf dem Heidefriedhof

Wenn es Engel gäbe, welche Botschaft würden sie heute vermitteln? Die Vorstellung von Engeln verbindet Menschen im Christentum, Judentum und Islam und über unterschiedlichste Mythologien hinweg. Als Boten und Mittler sind sie ein Gegenüber für die Sorgen der Menschen und stehen für Trauer, aber auch deren Überwindung.

Die Wertschätzung von mehr als sieben Jahrzehnten Frieden in großen Teilen Europas steht im Zentrum des stillen Gedenkens auf dem Dresdner Heidefriedhof. Wie kann folgenden Generationen ein lebendiger Zugang zu den historischen Ereignissen ermöglicht werden und das Gedenken daran stets erneut vor Instrumentalisierungen bewahrt werden? Zum stillen Gedenken am 13. Februar 2021 verbindet die Performance mit 17 rollenden Engelsskulpturen der dänisch-norwegischen Künstlerin Marit Benthe Norheim unterschiedliche Orte auf dem Friedhof. Die Performance schließt das private Gedenken ebenso ein wie die verschiedenen Mahn- und Gedenkstätten auf dem Heidefriedhof.

  • Veranstalter: Kunsthaus Dresden - Städtische Galerie für Gegenwartskunst
  • Ort: Heidefriedhof, Moritzburger Landstraße
  • weitere Informationen unter: www.kunsthausdresden.de

10.00 – 15.30 Uhr: Rundfahrt zu Friedhöfen und Gräberstatten

Unter fachkundiger Leitung des Vereins Denk Mal Fort! e.V. – Die Erinnerungswerkstatt Dresden, wird am 13. Februar eine Rundfahrt zu verschiedenen Friedhöfen und Grabanlagen angeboten. In Dresden gibt es insgesamt 33 Friedhöfe, auf denen Tote des 13. Februar bestattet sind. Dies ist vielen kaum bewusst, richtet sich der Blick doch meist auf den Heidefriedhof und das dortige Geschehen. Da nicht alle 33 Friedhöfe angesteuert werden können, hat der Verein 10 Anlagen herausgesucht, die exemplarisch für alle stehen. Dabei sind große und sehr bekannte Friedhöfe, wie der Heidefriedhof oder der Johannisfriedhof, aber auch eher weniger bekannte, wie Kaditz oder Lockwitz. Gewinnen Sie einen Überblick über die Vielfalt der Anlagen sowie alles Wissenswerte rund um dieses Thema.

Für die Teilnahme an der Rundfahrt ist eine Anmeldung erforderlich.
Bitte wenden Sie sich dazu an:
Heike Richter, Geschäftsführerin
Denk Mal Fort! e.V. - Die Erinnerungswerkstatt Dresden
Mail: garnisonfriedhof.dresden@googlemail.com.

10.00 – 10.30 Uhr: Kleines Gedächtnis in Gedenken an die Gruppe der seligen Märtyrer vom Münchner Platz, der Schwarzen Legion und weiterer Opfer des Zweiten Weltkriegs

  • Ort: Neuen Katholischen Friedhof, Bremer Straße 20, 01067 Dresden
  • Veranstalter: Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. Politisches Bildungsforum Sachsen

10.30 – 11.00 Uhr: Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung

Zum Gedenken an die Toten des 13. Februar 1945

12 Uhr: Wort & Orgelklang mit Zeitzeugenerinnerungen & Versöhnungsliturgie aus Coventry

In diese Andacht, die Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke und Frauenkirchenorganist Samuel Kummer gestalten, fließen Erinnerungen eines Zeitzeugen der Zerstörung Dresdens ein. Die Versöhnungsliturgie aus Coventry wird gebetet.

  • Veranstalter: Stiftung Frauenkirche Dresden
  • Ort: Frauenkirche, Hauptraum

13 - 15 Uhr: Geöffnete Kirche

An Nachmittag steht die Frauenkirche in aller Stille für Besucher/innen offen.

  • Veranstalter: Stiftung Frauenkirche Dresden
  • Ort: Frauenkirche, Hauptraum

17 Uhr:  Vesper mit Kreuzkirchenpfarrer Holger Milkau

Orgelmusik von Herbert Collum: Totentanz – Variationen über ein altes Volkslied: „Es ist ein Schnitter, heißt der Tod“, 1944

An der Orgel: Kreuzorganist Holger Gehring

  • Ort: Kreuzkirche Dresden, Altmarkt

17.30 – 18:10 Uhr: Erinnern, um nicht zu wiederholen!

Gedenkveranstaltung mit Lichtillumination, virtueller Menschenkette, Grußworte im Livestream, Glockenläuten anlässlich des 76. Jahrestags der Zerstörung Dresdens.

  • Veranstalter: AG 13. Februar in Kooperation mit der Landeshauptstadt Dresden
  • Ort: Altmarkt

18 - 18.10 Uhr, danach stündlich bis 22.10 Uhr: Projektion der digitalen Menschenkette

  • an den Fassaden von Synagoge, Frauenkirche, Kreuzkirche, Rathaus, Schauspielhaus und Staatskanzlei

19 Uhr: Andacht für die Opfer des 13. Februar

Wir brauchen die Erinnerung! Nicht nur an die Höhepunkte und Glücksmomente im Leben, sondern auch an Katastrophen und Schreckliches. Sie mahnen, dass wir uns für ein friedliches und gerechtes Miteinander der Weltgemeinschaft genauso wie in unserer Gesellschaft einsetzen – durch das Gebet genauso wie durch Versöhnung im Alltag.

  • Veranstalter: Ev.-Luth. Kirchgemeinde Leubnitz-Neuostra mit Schwesterkirchgemeinde Bannewitz
  • Ort: Friedhof Leubnitz-Neuostra – Gedenkstein
  • weitere Informationen unter: www.leubnitzer-kirche.de

19 Uhr: Kurze Andacht mit Pfarrerin Eva Gorbatschow

  • Ort: Kirchsaal im Trinitatishaus Dresden-Johannstadt, Fiedlerstr. 2

18.30 Uhr / 20.05 Uhr: Gedenkkonzert der Dresdner Philharmonie

Die Dresdner Philharmonie spielt ihr traditionelles Gedenkkonzert zur Erinnerung an die Zerstörung Dresdens am 13. Febraur 1945 als Radiokonzert. Auf dem Programm stehen Werke von Bach, Mozart und Strauss. Marek Janowski dirigiert das Gedenkkonzert.
Mit ihrem Konzert am 13. Februar knüpft die Dresdner Philharmonie an eine bis ins Jahr 1946 zurückreichende Tradition an. Damals führte sie mit dem Dresdner Kreuzchor unter der Leitung von Rudolf Mauersberger „Ein Deutsches Requiem“ von Johannes Brahms auf. Seitdem gehört das Konzert, das fast ausnahmslos vom jeweiligen Chefdirigenten geleitet wurde, fest zur musikalischen Erinnerungskultur Dresdens.

Dresdner Gedenktag

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie g-Moll KV 183

Johann Sebastian Bach/Anton Webern
Fuga Ricercata aus "Das musikalische Opfer", für Orchester gesetzt

Richard Strauss
Metamorphosen - Studie für 23 Solostreicher

  • Sachsen Fernsehen überträgt das Konzert live ab 18.30 Uhr. Außerdem ist es im Internet als Livestream zu verfolgen.
  • MDR Klassik und MDR Kultur strahlen das Konzert ab 20.05 Uhr zeitversetzt aus, anschließend steht es zum Nachhören unter www.mdr-klassik.de und www.mdr-kultur.de zur Verfügung.
  • Veranstalter: Dresdner Philharmonie

21:30 Uhr: Friedensgebet zum 13. Februar mit Gisela Merkel-Manzer

  • Weinbergskirche Dresden-Trachenberge, Albert-Hensel-Straße 3

13. bis 28. Februar 2021

„Wir tun nichts Verbotenes! Dresden, 13. Februar 1982“

Ein Film der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden

In diesen Tagen jährt sich die Bombardierung Dresdens zum 76. Mal. Die Gedenkstätte Bautzner hat aus diesem Anlass ihr Zeitzeugenarchiv durchstöbert und darin die Geschichten von Dietmar Matteschk und Heinz Harry Schulz gefunden.
Beide Zeitzeugen wurden am 13. Februar 1988 verhaftet und in das Untersuchungsgefängnis an der Bautzner Straße gebracht. Heinz Harry Schulz hatte bei der staatlich organisierten Kundgebung am Theaterplatz ein oppositionelles Transparent hochgehalten. Dietmar Matteschk wurde verhaftet, weil er abends an der Ruine der Frauenkirche ein Plakat zeigte, auf dem er Menschenrechte einforderte. Beide wurden zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt.
Aus den Interviews mit beiden Zeitzeugen und dem ehemaligen Landesjugendpfarrer Harald Bretschneider ist der Film „Wir tun nichts Verbotenes! Dresden, 13. Februar 1982“ entstanden, den die Gedenkstätte zum 13. Februar auf ihrer Homepage www.stasihaft-dresden.de veröffentlicht. Harald Bretschneider, auf den das Leitmotiv „Schwerter zu Pflugscharen“ zurückgeht, erinnert in ihm, wie der 13. Februar 1982 in Dresden zur größten Veranstaltung der staatskritischen Friedensbewegung in der DDR wurde.

5. März 2021

10 Uhr: #weiterlesen: "Dresdens doppelte Bücherverbrennung? Nachdenken über den 8. März und 10. Mai 1933"

Sonstige

#lückenlos_lesen"

„Eine digitale Beitragsreihe der Städtischen Bibliotheken Dresden zum Gedenken an den 13. Februar und die Bücherverbrennung am 8. März in Dresden“.

Zwischen allen Stühlen – Foto- und Filmwettbewerb Victor Klemperer

Was bedeutet Victor Klemperers Vermächtnis heute für uns? Anlässlich seines 140. Geburtsjahres gedenkt die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) dem Dresdner Literaturwissenschaftler, Romanisten und Politiker Victor Klemperer in besonderer Weise und ruft zum 11. Februar 2021, dem 61. Todestag Victor Klemperers, einen Fotowettbewerb aus. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, teilzunehmen! Einsendeschluss ist der 19. September 2021, die Sieger:innen werden am 9. Oktober 2021 bekannt gegeben – Klemperers Geburtstag.

  • Veranstalter: Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • Detaillierte Informationen und Teilnahmebedingungen unter slubdd.de/fotowettbewerbklemperer

Drucken